Resümee Wirtschaftsforum 2018



3. Wirtschaftsforum der Hochschule Darmstadt

Mehr als 150 Teilnehmer – Studierende und Wissenschaftler sowie Vertreter aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft – fanden sich am 25. Januar 2018 am Hochschulcampus in Darmstadt zusammen, um über den Themenschwerpunkt: Nachhaltige Entwicklungen 4.0 – neue Potenziale durch die digitale Transformation zu diskutieren und zu reflektieren.

Alles was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert werden“ – so der Einstieg von Dr. Roland Lentz von der IHK Darmstadt auf dem 3. Wirtschaftsforum der Hochschule Darmstadt. Lentz nimmt in seinem Vortrag eine Positionierung des „Humanen“ in der Digitalisierung vor und stellt fest: „Das ´USP´ des Menschen ist das Unnormierte in einer normierten digitalen Welt.“

Prof. Dr. Jan C. Schmidt von der Hochschule Darmstadt stimmte der Ausgangsthese von Lentz in seinem Vortrag ausdrücklich zu. Er beschrieb die Digitalisierung als eine ubiquitäre Ermöglichungstechnologie, die zugleich einen enormen Sachzwang und Handlungsdruck in allen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereichen entwickelt. Schmidt fordert deshalb einen normativen Orientierungsrahmen für die digitale Transformation. Das Konzept der Nachhaltigkeit dient ihm dabei als ein sehr geeigneter Reflexionsrahmen, der über umfassende Bildungs- und Lernprozesse in der Lage ist, die neuen technischen Möglichkeiten der digitalen Transformation sowohl gesellschaftlich als auch unternehmerisch positiv zu lenken.

Matthias Willenbacher von der 100 Prozent Erneuerbar-Stiftung ergänzte in seinem Vortrag, dass zum Gelingen der digitalen Transformation auch die bestehenden Institutionen und Usancen in der Politik und in der Wirtschaft hinterfragt werden müssten.

Den abschließenden Vortrag hielt Prof. Dr. Klaus-Michael (Vorstand HEAG). Er stellte das Konzept der Digitalstadt Darmstadt vor und lud – ganz im Sinne der Vorredner – alle Teilnehmer zu einem offen und intensiven „Mit-Machen“ ein. Die intensive Bürgerbeteiligung sei eines der Kernelemente der Digitalstadt Darmstadt und die konsequente Ausrichtung aller Aktivitäten auf den gesellschaftlichen Nutzen sei erkennbar ein Hauptgrund dafür gewesen, warum der Wettbewerbsbeitrag aus Darmstadt schlussendlich von der Bundesregierung für dieses europaweit einmalige Pilotprojekt ausgewählt wurde.

Nach den vier lebhaften und meinungsstarken Vorträgen am Vormittag folgten im zweiten Teil der Veranstaltung nachmittags die Vorstellung und Diskussion von verschiedenen hochspannenden digitalen Entwicklungsprojekten mit Potenzial für nachhaltigen Entwicklungen. Dabei handelte es sich vorwiegend um Projekte, die von Studierenden des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen im Wintersemester unter der Leitung der Professoren Anke Kopsch und Werner Stork und in Zusammenarbeit mit den Unternehmen Viessmann GmbH, New Horizons AG, Datron AG, Materna GmbH, Entega Energie GmbH und Vitronic GmbH bearbeitet worden waren. Im Fokus standen die Schwerpunktbereiche „Unternehmensführung und Human Ressources Management“ sowie „Produktion, Logistik und Verkehr“.

Eine abschließende Diskussionsrunde im Podium moderiert durch die Studierenden Maximilian Grund (BWL) und Leonie Lennartz (RASUM) rundete die Veranstaltung ab. Teilnehmer dieser Diskussionsrunde waren Herr Dr. Christian Hey, hessischer Minister für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Herr Dr. Fritz Lauer, Leiter Nachhaltigkeit Deutsche Telekom Technik, Herr Fabian Stern, Viessmann GmbH und Herr Prof. Dr. Thomas Döring, S:NE - Systeminnovationen für Nachhaltige Entwicklung.

Das Wirtschaftsforum wurde vor drei Jahren von Studierenden des Studiengangs BWL zusammen mit den Professoren Anke Kopsch und Werner Stork ins Leben gerufen, um wesentliche gesellschaftliche Themen und Fragestellungen aus einer wirtschaftlichen Perspektive zu diskutieren und über gemeinsame Entwicklungsprojekte zukunftsgerichtet voran zu treiben. Die Organisation des 3. Wirtschaftsforums der h_da lag in den Händen einer studentischen Projektgruppe unter der Leitung von Frau Jessica Muñoz Montes (BWL).

Autorin Prof. Dr. Anke Kopsch